Unsere tiefste Angst - und noch viel mehr!

Ein wunderbarer Text zum Nachdenken und inspirieren lassen!

Weitläufig wird dieser wunderbare Text als Auszug aus der Antrittsrede Nelson Mandelas 1994 bezeichnet. Er stammt allerdings tatsächlich aus dem Bestseller "A return to love" der amerikanischen Schriftstellerin Marianne Williamson.

Unsere tiefste Angst ist nicht,
dass wir unzulänglich sind, Licht

Unsere tiefste Angst ist,
dass wir unermesslich machtvoll sind.

Es ist unser Licht, das wir fürchten,
nicht unsere Dunkelheit.

Wir fragen uns: “Wer bin ich eigentlich,
dass ich leuchtend, begnadet, phantastisch sein darf?”

Wer bist du denn,
es nicht zu sein?

Wenn du dich klein machst,
dient das der Welt nicht.

Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun,
wenn du schrumpfst,
damit andere um dich herum,
sich nicht verunsichert fühlen.

Wir wurden geboren,
um die Herrlichkeit zu verwirklichen,
die in uns ist.

Sie ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in jedem Menschen.

Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen,
geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis,
das selbe zu tun.

Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben,
wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien.

Diesen Artikel auf XING empfehlen:

Artikel verfasst: 22.02.2012, 19:18 Uhr

Kommentar hinzufügen

Diesen Artikel kommentieren

Ihre Meinung und Ihr Feedback ist jederzeit herzlich willkommen! Hinterlassen Sie Ihren persönlichen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten:
Geben Sie einen Kommentar ab:

Sie können zusätzlich einige Formatierungen an Ihrem Kommentar vornehmen (fettgedruckt, schräggestellt, unterstrichen, verlinken).

 

© 2010 by Daniela Dirlenbach | Page powered by gimmixx New Media